AssCompact - Facebook

Fast jede zweite Frau befasst sich nicht mit privater Altersvorsorge
03. August 2017

Fast jede zweite Frau befasst sich nicht mit privater Altersvorsorge

44% der Frauen beschäftigen sich nicht mit dem Thema Altersvorsorge. Auch besteht eine Kluft zwischen Bewusstsein über den eigenen Bedarf und tatsächlichem Handeln, wie eine aktuelle Umfrage des Vermögensverwalters Amundi in Deutschland zeigt.


Auch mit fortschreitendem Alter wächst das Interesse an dem Thema nicht. Zwar ist der Mehrheit der 1.000 weiblichen Befragten durchaus bewusst, wie wichtig die private Vorsorge angesichts der politischen und demografischen Entwicklung ist. Dennoch hat jede Dritte (32%) überhaupt keine private Altersvorsorge, nur etwas mehr Frauen (37%) legen unregelmäßig Geld zur Seite.

Sicherheit und klassische Sparformen

61% halten klassische Anlageformen wie Sparbuch oder Bausparer zwar für nicht mehr ausreichend, zugleich sind aber 59% in derartige Anlagen investiert. Wenig verwunderlich ist das angesichts der Tatsache, dass Sicherheit der mit Abstand wichtigste Faktor bei der privaten Vorsorge ist (54%). Weit abgeschlagen folgen Rendite (9%). Verständlichkeit des Produkts (6%), Flexibilität (6%) und Inflationsschutz (5%).

9 von 10 meiden Risiko

Das anhaltende Niedrigzinsumfeld beschert den Befragten offenbar wenig Sorgen. Nur ein Drittel meint, deswegen in absehbarer Zeit aktiv werden zu müssen, um die persönlichen Ziele bei der privaten Altersvorsorge zu erreichen. Auch die Risikobereitschaft ist gering: 92% gehen kein oder nur wenig Risiko ein.

Bild: ©lassedesignen - Fotolia





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.