AssCompact - Facebook

Wichtiges Fundament: Symbiose zwischen Beziehungsaufbau zum Kunden und Digitalisierung
14. Juli 2020

Wichtiges Fundament: Symbiose zwischen Beziehungsaufbau zum Kunden und Digitalisierung

Die Maklerschaft sucht Nachwuchs – das Durchschnittsalter ist hoch, Betriebsnachfolger zu finden oft schwer. Nie waren die Chancen für junge, innovative Maklerinnen und Makler größer als heute. Der AssCompact Jungmakleraward holt den vielversprechenden Nachwuchs vor den Vorhang – gemeinsam mit einer Reihe von Förderern. Heute: Klaus Pointner – Leiter D.A.S. Partnervertrieb.


Der AssCompact Jungmakleraward setzt auf Qualitätsoffensiven, innovative Vertriebsstrategien, neue Zielgruppen und Innovationen in der Büroorganisation und in der Kunden-Kommunikation. Welche Initiativen sind Ihnen in Erinnerung geblieben? Was macht einen erfolgreichen Jungmakler aus?

Klaus Pointner: In der Regel ist es doch so, dass ein junger Makler in ein bestehendes Unternehmen einsteigt und dadurch einen vielversprechenden Start in das Berufsleben haben kann.

Einerseits geht es in unserer Branche immer darum, Beziehungen zu Menschen (Kunden, Mitarbeitern, Kollegen aus der Versicherungswirtschaft) aufzubauen, welche von Vertrauen und starker Empathie des Maklers geprägt sein müssen. Andererseits benötigt es technologische Entwicklungen, was wiederum (fast) ein Privileg der jungen Generation ist. Und diese Symbiose ist aus meiner Sicht ein wichtiges Fundament für einen nachhaltigen Unternehmer.

Darauf aufbauend ist eine klare Vertriebsstrategie unumgänglich. Denn es ist nicht möglich – und daher auch nicht glaubwürdig – alles und jedermann optimal betreuen zu wollen. Daher rate ich jedem Jungmakler zu einem klaren Zielgruppen- und Kommunikationskonzept. So kann langfristig gewinnbringend gearbeitet werden.

Was ist die Motivation dahinter, dass Ihre Gesellschaft den AssCompact Jungmakleraward unterstützt – welche Benefits bringt dieses Engagement?

Klaus Pointner: Unsere Branche braucht dringend gut ausgebildete und professionelle Jungmakler, die nachhaltig wirtschaften wollen. Wir erleben seit Jahren einen stetig stattfindenden Umbruch der Versicherungsindustrie. COVID-19 hat diesem Veränderungsprozess noch eine stärkere Dynamik verliehen. Wir von der D.A.S. Rechtsschutz AG unterstützen den Jungmakleraward weil wir davon überzeugt sind, dass es mehr denn je junge und engagierte Menschen braucht, die Unternehmer werden wollen.

Beim Jungmakler-Casting geht es darum, die Spreu vom Weizen zu trennen und die Top-Platzierungen zu ermitteln. Welche Erfahrungen haben Sie als Juror/in gemacht?

Klaus Pointner: Bei den Präsentationen, der für das Finale qualifizierten Jungunternehmer, ist immer sehr spannend zu sehen, was die erfolgsbringenden Faktoren sind. Dass jemand IT-fit ist und der Digitalisierung offen gegenübersteht, ist für die Jungen schon ganz selbstverständlich. Die besten von ihnen beherrschen aber auch die klassische Beziehungsarbeit zu den Kunden perfekt und bringen diese in sehr guten Einklang mit weiteren Stärken. Es war toll zu beobachten, was da an Veränderungen passiert und welche talentierten und motivierten Newcomer es in unserer Branche gibt.

Für erfolgreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer endet der Bewerb ja nicht mit der Preisverleihung, sondern er ist oft der Startschuss zu einer vielversprechenden Laufbahn. Was sind Ihre Erfahrungen aus der Begleitung heraus? Wie unterstützt Ihre Gesellschaft den Branchennachwuchs?

Klaus Pointner: Wir haben hier sicher den Vorteil, dass wir regionale Partnerbetreuer haben. Diese gehen ganz speziell auf die „Neuen-Jungen zu und unterstützen bei allen Fragen und Anliegen. Das ist in einer komplexen Versicherungssparte, wie sie der Rechtsschutz ist, besonders wichtig.





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.