AssCompact - Facebook

Studie: Maschinen könnten jeden dritten Banker ersetzen
26. Juli 2017

Studie: Maschinen könnten jeden dritten Banker ersetzen

Neue Technologien könnten den Angestellten von Investmentbanken rund ein Drittel der Arbeit abnehmen. Grund zur Sorge ist das allerdings nur bedingt, wie aus einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey hervorgeht.


Kognitive Technologien – also Programme oder Maschinen, die Aufgaben ausüben, die früher nur das menschliche Gehirn konnte – sind heute billig genug, damit sie Banken auch im Breitengeschäft wie etwa dem Handel einsetzen können. Die Maschinen können große Datenmengen analysieren, Verträge interpretieren und Kunden beraten. Der Studie zufolge werden kognitive Technologien 20 bis 30% der Mitarbeiter etwa im Handelsgeschäft freisetzen.

Neue Aufgaben für menschliche Arbeitskräfte

Die gute Nachricht: Die Studienautoren gehen nicht davon aus, dass es aufgrund der Automatisierung zu zahlreichen Entlassungen kommt. Vielmehr werden automatisierte Prozesse „Kapazitäten freisetzen“ und es Mitarbeitern ermöglichen, sich auf Aufgaben mit höherem Wert zu konzentrieren.

Bild: ©peshkova - Fotolia





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.