AssCompact - Facebook

Statt Geschenken: AssCompact unterstützt Verein „Pusteblume“
21. Dezember 2018

Statt Geschenken: AssCompact unterstützt Verein „Pusteblume“

AssCompact setzt die langjährige Tradition fort, anlässlich des Weihnachtsfestes gemeinnützige Organisationen zu unterstützen.


„Wir sind sicher, es ist auch in Ihrem Sinne, anstelle von kleinen Aufmerksamkeiten für unsere Kunden und Geschäftspartner Vereine zu unterstützen, die sich ehrenamtlich für wichtige Anliegen in unserer Gesellschaft engagieren“, so AssCompact Herausgeber und UVK Geschäftsführer Franz Waghubinger.

So ging zu Weihnachten 2018 ein namhafter Betrag an den Verein „Pusteblume“, der Eltern österreichweit vor, während und nach einer Fehl- oder Totgeburt begleitet und über alle rechtlichen Belange und Hilfsangebote informiert.

UVK spendete 8.500 Euro an „aktion leben“

Auch das 25-Jahr-Jubiläum des Versicherungsmaklerbüros UVK Waghubinger & Partner GmbH stand im Zeichen eines sozialen Zwecks: Jeder Cent aus dem Verkauf der Eintrittsarten für den Benefizabend mit Top-Kabarettist Stefan Waghubinger und der Tombola-Lose ging als Spende an die „aktion leben oberösterreich“.

So konnte Franz Waghubinger an deren Obfrau Nikola Auer und Geschäftsführerin Ingrid Koller einen Scheck in Höhe von 8.500 Euro überreichen. Die Spenden werden für den Patenschaftsfonds „Hilfe, die ankommt“ für schwangere Frauen und deren Familien in Oberösterreich verwendet.

Das Team von AssCompact wünscht allen Leserinnen und Lesern erholsame Feiertage und einen erfolgreichen Start ins neue Jahr. Der nächste Newsletter erscheint am 7. Jänner 2019.

Weiterführende Infos: aktion leben oberösterreich, Verein Pusteblume

Foto: Die Vorsitzende des Vereins „Pusteblume“, DI Simone Strobl, und AssCompact Herausgeber Franz Waghubinger





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.