AssCompact - Facebook

Makler Seisenbacher: „Kundenvertrauen kann man nicht über Facebook gewinnen“
23. September 2020

Makler Seisenbacher: „Kundenvertrauen kann man nicht über Facebook gewinnen“

Versicherungsmakler Mario Seisenbacher (Foto) geriet über Umwege in die Versicherungsbranche. Zuerst wechselte der gelernte Maler- und Anstreicher in die Autobranche, wo er als Autoverkäufer nicht nur sein Vertriebstalent entdeckte, sondern auch erste Erfahrungen mit Versicherung und Leasing machte. Von dort ging er in den Strukturvertrieb zum AWD. Nach drei Jahren machte er sich 2010 als Versicherungsmakler selbstständig und ist seither Kooperationspartner der VERSFINANZ.


Mario Seisenbachers Maklerbüro logiert in der ehemaligen Volksbank-Filiale im Zentrum von Hollenstein – eine 1700-Einwohner-Gemeinde im Süden Niederösterreichs. Sein Wechsel in die Selbstständigkeit war herausfordernd, dennoch bereut er den Schritt nicht: „Ich wollte in keiner Struktur mehr gefangen sein und nur Struktur-Vorgaben erfüllen müssen, sondern selbst frei entscheiden, wie ich meine Kunden betreue“.

Um als Berater erfolgreich zu sein braucht aus der Sicht von Mario Seisenbacher: „Geduld und Ausdauer, Ehrgeiz, Ehrlichkeit und Vertrauen sowie laufende Weiterbildung, um immer am letzten Stand zu sein.“

VERSFINANZ: Beste Produktauswahl und Rabatte

Die Kooperation mit der VERSFINANZ hat er noch nicht bereut: „Mich hat von Anfang an die Handschlagqualität und die soziale Kompetenz von Mag. Rudi Lasch und seinem Team imponiert, aber auch das spürbare Streben, im Bereich der technischen Möglichkeiten gegenüber Mitbewerbern immer eine Nasenspitze voraus zu sein!“

Als wichtigste Vorteile dieser Maklerkooperation nennt er: „Beste Produktauswahl und Rabatte, volle Unterstützung bei kniffligen Problemen bei Vertrags- und Schadenthemen, perfekte Provisionsbuchhaltung, die faire Teilung der Provisionen, ein hochmodernes und bedienungsfreundliches Verwaltungsprogramm mit mehreren Schnittstellen, Top-Courtagen, mehrmals im Jahr Aus- und Weiterbildung im Rahmen der AWK’s (Ausbildung-Weiterbildung-Kommunikation) und die für alle VERSFINANZ-Partner organisierten IDD-Schulungen.“

Kunden von Jung bis Alt

Mario Seisenbacher betreut Kunden von Jung bis Alt, von Privat bis Gewerbe und Landwirtschaften. „In so einem kleinen Ort habe ich nicht die Möglichkeit, mich auf gewisse Zielgruppen zu fokussieren oder zu spezialisieren“, sagt Mario Seisenbacher. Der Anteil an Gewerbekunden liegt bei rund 20%. Sein Herzblut liegt eindeutig im Sachbereich, vor allem bei der Eigenheim-/Haushalts- und bei der Unfallversicherung.

Expansion: Ja, aber mit Bedacht

Im Jahre 2020 hat er den Versicherungsbestand eines Kollegen übernommen, der sich auf die Vermögensberatung konzentrieren wollte. Hat der niederösterreichische Versicherungsmakler weitere Expansionspläne? „Ich betreue aktuell rund 1.200 Kundinnen und Kunden und möchte weiterhin über klassische Weiterempfehlungen zufriedener Kunden wachsen. Potential sehe ich auch im Kundenstock bei in Pension gehenden Außendienstmitarbeitern von Versicherungen. Zusammengefasst: Expansion grundsätzlich ja, aber mit Bedacht auf eine vernünftige und wirtschaftlich vertretbare Kosten-Nutzen-Relation.“

Mario Seisenbacher ist der persönliche Kontakt im direkten Gespräch mit seinen Kunden sehr wichtig. Seine Firmenseite auf Facebook dient ihm hauptsächlich zu Informationszwecken: „Facebook als Vertriebsweg für Neugeschäft ist meiner Meinung nach in unserer Branche nur eine mögliche Unterstützung. Das Vertrauen zu einem Kunden kann man nicht über Facebook gewinnen, sondern ausschließlich über persönlichen Kontakt.“

Das gesamte Maklerportrait lesen Sie in der AssCompact Oktober-Ausgabe!





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.