AssCompact - Facebook

Allianz Global Investors gibt US-Geschäft ab

Die Allianz gibt das US-Geschäft ihres Tochterunternehmens Allianz Global Investors größtenteils an Voya Financial ab. Dieser Schritt wird nötig, nachdem die US-Behörden gegen AGI harte Strafen ausgesprochen haben. Im Gegenzug beteiligt sich die Allianz mit 24% an Voya Investment Management.

VIG: platziert nachrangige Tier 2 Schuldverschreibungen

Die Vienna Insurance Group AG Wiener Versicherung Gruppe (VIG) hat nachrangige Tier 2 Schuldverschreibungen mit fest-zu-variablem Zinssatz und vorgesehener Endfälligkeit in 2042 in einem Gesamtnennbetrag von 500 Mio. Euro (die Schuldverschreibungen) bei institutionellen Investoren im In- und Ausland platziert.

FMA: Fremdwährungskredit 1. Quartal 2022 – Volumen seit 2008 um 82,9% gesunken

Im 1. Quartal 2022 ist das an private Haushalte aushaftende Fremdwährungskreditvolumen verglichen mit dem Vorquartal um -4,3% zurückgegangen; verglichen mit dem 1. Quartal 2021 war es ein Minus von 1 –15,5%. Damit ist das aushaftende Volumen seit dem Höhepunkt 2008 wechselkursbereinigt um -82,9% zurückgegangen. Dies hat die FMA-Erhebung zur Entwicklung der Fremdwährungskredite im 1. Quartal 2022 ergeben.

Generali Investments: EZB-Rat beschließt Ende des QE-Programms

Der EZB-Rat hat beschlossen das QE-Programm zum 1. Juli zu beenden. Martin Wolburg, Senior Economist bei Generali Investments, schätzt die aktuelle und weitere Vorgehensweise der Europäischen Zentralbank so ein, dass der Leitzins im Juli um 25 Basispunkte und im September um mindestens weitere 25 Basispunkte angehoben wird.

Generali Investments: Ukraine-Krieg führt zu neuem Umgang mit ESG-Investitionen

Der Ukraine-Krieg kann dazu führen, dass einige etablierte ESG-Praktiken überdacht werden. Das Research Team von Generali Investments erkennt mehrere Schlüsselelemente, die durch den Ukraine-Krieg sichtbar wurden, und sich zukünftig auf ESG-Investitionen auswirken könnten. Welche das sind, lesen Sie hier …

CORUM erhöht den Anteilspreis von CORUM XL um 3,17%

CORUM erhöht den Anteilspreis seines Gewerbeimmobilienfonds CORUM XL mit 1. Juni 2022 um 6 Euro von 189 Euro auf 195 Euro (einschließlich Zeichnungsgebühren und Provisionen). Es handelt sich dabei um die zweite Erhöhung innerhalb von 5 Jahren, was einem Anstieg von 5,4% seit seiner Auflegung entspricht.

FMA-Bericht zum 1. Quartal 2022 der Pensionskassen: verwaltetes Vermögen gesunken

Das von den österreichischen Pensionskassen (PK) verwaltete Vermögen betrug zum Ende des 1. Quartals 2022 25,97 Mrd. Euro und hat sich damit im Vergleich zum Vorquartal um 998 Mio. Euro oder –3,7%. verringert. Verglichen mit dem 1.Quartal 2021 liegt es um 470 Mio. Euro oder +1,8% höher. Dies geht aus dem veröffentlichten „Quartalsbericht Pensionskassen Q1 2022“ der Österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hervor.

FMA: Versicherungswirtschaft – Anstieg des Präminenvolumens, Rückgang des EGT

Die österreichischen Versicherungsunternehmen haben im 1. Quartal 2022 das eingenommene Prämienvolumen, verglichen mit dem 1. Quartal 2021, um +6,96% auf 6,26 Mrd. Euro erhöht. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) hat in diesem Zeitraum um –220,21 Mio. Euro auf 102,21 Mio. Euro abgenommen. Dies geht aus dem von der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) veröffentlichten „Quartalsbericht Q1 2022 – Versicherungsunternehmen“ hervor.

Merkur Versicherung schließt 2021 mit Prämienplus ab

Die Merkur Versicherung AG wächst 2021 mit einem Prämienplus von 3,7% stärker als der Markt, die abgegrenzten Prämien über alle Sparten steigen auf 561 Mio. Euro. Der Gewinn vor Steuern (EGT) liegt bei 6,3 Mio. Euro.

Continentale Versicherungsverbund: Solides Wachstum im Geschäftsjahr 2021

Der auch in Österreich aktive Continentale Versicherungsverbund auf Gegenseitigkeit erzielte 2021 ein überdurchschnittliches Wachstum. Die Prämieneinnahmen in Österreich stiegen um 8,7% auf 1,37 Mrd. Euro.

NÜRNBERGER erweitert Angebot an nachhaltigen Investmentfonds

Die NÜRNBERGER Versicherung nimmt fünf nachhaltige Investmentfonds in ihrer Angebotspalette der Fondsgebundenen Lebensversicherung (FLV) auf.

ÖBV Ergebnis 2021: Deutliches Prämienwachstum in der Lebensversicherung

Insgesamt hat die ÖBV 2021 in der Lebensversicherung Prämien in Höhe von 160,6 Mio. Euro und damit ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 6,6% erwirtschaftet. In der Sparte Unfall beliefen sich die Prämien auf 24,3 Mio. Euro und liegen somit 0,7% über dem Vergleichszeitraum. Die Eigenkapitaldecke hat sich um 3,3% auf 83,1 Mio. Euro erhöht.

Generali Group Ergebnis 1. Quartal 2022: Wachstum bei Prämien und operativem Ergebnis

Die Generali Group erreichte im ersten Quartal 2022 eine gute Profitabilität mit Wachstum bei den Prämien und beim operativen Ergebnis. Die Kapitalposition blieb solide. Das Konzernergebnis wurde durch Wertminderungen auf Investitionen in Russland beeinflusst.

WKÖ: Rund 145. Mrd. Euro Investitionsbedarf zur Erreichung der Klimaneutralität

Das Umweltbundesamt hat im Auftrag der WKÖ-Bundessparte Bank und Versicherung in einer Potenzialanalyse errechnet, dass für die Klimaneutralität bis 2040 der zusätzliche Investitionsbedarf bis 2030 in den Sektoren Energie, Industrie, Gebäude und Verkehr insgesamt rund 145 Mrd. Euro ausmacht.

UNIQA: Gute Geschäftsergebnisse im ersten Quartal 2022

Das Konzernergebnis der UNIQA ist um 19% gestiegen. Die Combined Ratio nach Rückversicherung liegt bei 92,8% (1 – 3/2021: 90,9%). Die verrechneten Prämien sind um 4,3% gewachsen. Das operative Ergebnis betrug 136,4 Mio. Euro und das Ergebnis vor Steuern 112,8 Mio. Euro (1 – 3/2021: 112,1 Mio. Euro). Das sind die Ergebnisse des Geschäftsverlaufs der UNIQA Group im ersten Quartal 2022.

Wertgarantie: Gute Geschäftsergebnisse 2021

Die teilweise langen regionalen Lockdowns mit geschlossenen Geschäften im Jahr 2021 haben auch beim Geschäft des Spezialversicherers „Wertgarantie“ Spuren hinterlassen. Am Ende ist es dennoch gelungen, das Jahr mit einem Bestands- und Prämienwachstum abzuschließen.

GRAWE verzeichnet gutes Prämienwachstum im Geschäftsjahr 2021

Der Gewinn vor Steuern (EGT) der GRAWE AG beträgt 72,4 Mio. Euro (-9,8% im Vergleich zum Vorjahr 2020). Per 31.12.2021 weist die GRAWE AG einen Solvabilitätsgrad (Solvency II) von 328,3% aus. Die Eigenkapitalquote (24,3%) ist 2021 weiter gestiegen. Der EGT der GRAWE Group beläuft sich auf 135,0 Mio. Euro (-8,4% im Vergleich zum Vorjahr 2020).

Financial Planners: Strenge Vergabekriterien bei Immo-Krediten

Ab Juli 2022 schiebt die Finanzmarktausicht dem Boom bei Immo-Krediten einen Riegel vor und verschärft die Vergabekriterien. Eine umsichtige Planung wird damit umso wichtiger. Sonja Ebhart-Pfeiffer, Vorstandsmitglied des Österreichischen Verbandes Financial Planners, geht auf die wesentlichsten Neuerungen ein und gibt Konsumenten vier goldene Regeln zur Vorbereitung an die Hand.

FMA-Jahresbericht 2021: Österreichs Finanzmarkt trotz COVID-19-Krise stabil

Die österreichische Finanzwirtschaft habe die wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie bisher gut gemeistert und sei stabil aufgestellt. Die zunehmenden geopolitischen Spannungen sowie die Zeitenwende zu einer neuen europäischen Sicherheitsordnung infolge des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine stellen die europäische Wirtschaft und Politik aber vor große Herausforderungen, so der Vorstand der FMA, Helmut Ettl und Eduard Müller, bei der Präsentation des FMA-Jahresberichtes 202.

Financial Planners: Vermögensanlage in Krisenzeiten

Explodierende Rohstoffpreise und Rekordinflation haben nicht nur erhebliche Auswirkungen auf unsere Kaufkraft, sondern auch auf unsere Vermögensverwaltung und Altersvorsorge. Daher ist es gerade jetzt umso wichtiger, sich einen Überblick über die eigenen Finanzen zu verschaffen und sich Basiswissen rund um das Thema Geld anzueignen.

Seiten




AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.