AssCompact - Facebook

Weltweit Aufholbedarf bei Finanzwissen
11. August 2017

Weltweit Aufholbedarf bei Finanzwissen

Ein Bericht über die „finanzielle Alphabetisierung“ der G20-Staaten lässt international auf erhebliche Wissenslücken schließen. Auch für Österreich würden die Ergebnisse nicht besser ausfallen, betont der Verband Financial Planners.


Das internationale Netzwerk für Finanzbildung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD/INFE), das den Bericht erstellt hat, kooperiert mit der CFP-Dachorganisation Financial Planning Standards Board Ltd. – in Österreich durch den Verband Financial Planners vertreten.

Frankreich ist Spitzenreiter

Neben formalem Finanzwissen wurden in der Studie Verhaltensweisen und Einstellungen in Geldfragen erhoben. Fazit: An erster Stelle liegt Frankreich mit 14,9 von 21 möglichen Punkten, gefolgt von Norwegen und Kanada mit 14,6 Punkten. Die durchschnittliche Punkteanzahl beträgt 12,7.

„Finanzwissen bereits an Schulen“

Der Bericht lasse in allen Staaten auf „erhebliches Verbesserungspotenzial“ in der Finanzbildung schließen, resümiert der Österreichische Verband Financial Planners. „Finanzwissen muss bereits an den Schulen vermittelt werden“, betont Vorstandsvorsitzender Professor Otto Lucius. Finanzbildung sei effektiver Konsumentenschutz. „Nur wer Zusammenhänge versteht, kann auch Entscheidungen treffen.“

Mängel auch in Österreich

Es bestehe kein Grund zur Annahme, dass die Ergebnisse in Österreich – das ja nicht zu den G20-Staaten gehört – besser ausfallen würden. Laut einer GfK-Studie von 2015 hielt sich nicht einmal jeder Fünfte in Geldfragen für sachkundig. Und lediglich einer von vier Österreichern sah sich in der Lage, die eigenen Finanzplanungen erfolgreich umzusetzen.



Kommentare

von Walter Michael Fink am 11.08.2017 um 12:34 Uhr
Eignung für Verbraucherpolizzen
Die IDD erfordert einen "Eignungstest" der Verbraucher für Versicherungsverträge.
Was wäre die Folge, wenn der Test negativ ist? Seit Jahrzehnten hat sich am Versicherungswissen der Bürger wenig geändert. 80% haben die Schulnote nicht genügend. Verursacht die IDD eine volkswirtschaftliche Katastrophe, wenn 80% der Verbraucher keine Versicherungsverträge mehr bekommen können?
Walter Michael Fink, Certified Insurance Trustee



AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.