AssCompact - Facebook

Welche Gefahren Hausbesitzer fürchten
21. November 2018

Welche Gefahren Hausbesitzer fürchten

Sturm, Hagel und Starkregen zählen zu den Gefahren, die Hausbesitzer am meisten fürchten. Das geht aus einer Studie hervor, die im Auftrag der Gothaer Versicherung in Deutschland durchgeführt wurde.


Die Wetterkapriolen dieses Jahres haben bei den Hausbesitzern in Deutschland Spuren hinterlassen: Schäden durch Unwetter werden der Umfrage zufolge am meisten gefürchtet. 85% der Befragten halten einen Sturmschaden an ihrer Immobilie für wahrscheinlich. 77% halten es für wahrscheinlich, einmal von einem Hagelschaden betroffen zu sein. 75% haben Angst vor Starkregen. Als weniger wahrscheinlich gesehen werden Schneedruck auf dem Dach (22%), ein Erdrutsch (12%), Erdbeben (8%) oder eine Lawine (1%).

Gefühlte Absicherung größer als tatsächliche

Wie die Ergebnisse der Studie zeigen, bestehen große Unterschiede zwischen dem gefühlten und dem tatsächlichen Versicherungsschutz. So geben 92% der befragten Hausbesitzer an, dass sie sich gut oder sogar sehr gut gegen mögliche Schäden durch Naturgefahren abgesichert fühlen. Laut Umfrage verfügen jedoch 36% über keine Elementarschadenversicherung.

Schutz vor Feuer am wichtigsten

96% der Hausbesitzer betrachten Versicherungsschutz vor Feuer als wichtigste Absicherung, gefolgt von Wasserrohrbruch (93%) und Sturmschäden (93%). 83% halten es für wichtig, gegen Schäden aufgrund von Starkregen versichert zu sein, bei Hagelschäden sind es 81%. Eine ausreichende Absicherung gegen Überschwemmungsschäden ist dagegen nur für 51% wichtig bzw. sehr wichtig.

Quelle: AssCompact Deutschland; bearbeitet durch Redaktion Österreich





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.