AssCompact - Facebook

UNIQA MaklerService Steiermark feiert 100 Mio. Bestand
20. November 2018

UNIQA MaklerService Steiermark feiert 100 Mio. Bestand

Das MaklerService im Land Steiermark überschritt im laufenden Jahr beim Gesamtprämienvolumen erstmals die 100 Millionen Euro Marke.


Im Oktober gab es in der Steiermark allen Grund zum Feiern: Das MaklerService Steiermark erreichte 100 Mio Euro Bestand. Und weil man Feste feiern soll, wie sie fallen nahmen UNIQA Landesdirektor Johannes Rumpl und Günter Spreitzhofer, Regionalleiter MaklerService Steiermark, diesen Meilenstein zum Anlass, mit ihren Geschäftspartnerinnen und -partnern zu feiern.

Bei wunderschönem Wetter sind mehr als 100 Vertriebspartnerinnen und -partner der Einladung in die Südsteiermark gefolgt. Günter Spreitzhofer begrüßte die Gäste im „Kogel 3“ und bedankte sich bei den Gästen für die gute Zusammenarbeit. Vertriebsvorstand Peter Humer hob die Bedeutung des Maklervertriebs für UNIQA hervor. „Mir ist es ein persönliches Anliegen, immer für die Basis einer guten Zusammenarbeit mit unseren freien Vermittlern zu sorgen“, betonte Humer. Diese Basis ortet Johannes Rumpl in der engen Verbundenheit mit den Vertriebspartnerinnen und -partnern. Für eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit braucht es die richtigen Leute. Rumpl nutzte daher die Gelegenheit, um sich insbesondere auch bei seinem Team im MaklerService für deren täglichen Einsatz zu bedanken.

Unter den zahlreichen Gästen war auch Gunter Riedelsperger, Bundesobmann-Stellvertreter des Fachverbands der Versicherungsmakler. Er stellte in seiner kurzen Ansprache „die Servicebereitschaft und die immer besser werdende Qualität“ in den Vordergrund und zog das Fazit: „Wir können stolz sein auf die Zusammenarbeit mit dem Hause UNIQA in der Steiermark.“





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.