AssCompact - Facebook

Umfrage: Österreicher befürchten Einbußen in Pension
28. Januar 2019

Umfrage: Österreicher befürchten Einbußen in Pension

Der demografische Wandel bereitet den Österreichern Sorgen – vor allem im Hinblick auf die staatliche Pension. Dieses Meinungsbild ergibt eine repräsentative IMAS-Umfrage.


Im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen hat das Marktforschungsinstitut IMAS eine Online-Befragung unter 1.000 Personen zwischen 16 und 65 Jahren durchgeführt. Die Erkenntnis, dass die Lebenserwartung steigt und die Geburtenrate gleichzeitig zurückgeht, ist mittlerweile bei 73% Menschen in Österreich fest im Bewusstsein verankert. Jeder Dritte (32%) schätzt die eigene Lebenserwartung auf zwischen 80 und 89 Jahren, knapp ein Viertel (23%) auf 90 Jahre oder mehr. Das Wunschalter liegt durchschnittlich bei mindestens 90 Jahren.

Knapp ein Fünftel (17%) der Befragten verbindet mit dem demografischen Wandel die Sorge um die eigene staatliche Pension. Als Folge davon empfinden sogar mehr als die Hälfte (53%) die demografische Entwicklung als etwas Negatives.

Finanzen nach Gesundheit am wichtigsten

Der größte Wunsch der Österreicher in Bezug auf die eigene Pension ist es, keine gesundheitlichen Probleme zu haben (87%). Gleich danach folgt das Bedürfnis, frei von finanziellen Sorgen zu sein (73%) und demzufolge eine ausreichend hohe Pension zu beziehen (66%). An dritter Stelle liegt der Wunsch nach regelmäßigen sozialen Kontakten zu anderen Menschen (64%) und damit im Alter nicht zu vereinsamen.

Im Schnitt 136 Euro für Vorsorge

Die Bedeutung der finanziellen Vorsorge ist für 86% der Befragten sehr oder eher wichtig. Im Schnitt geben die Österreicher 136 Euro im Monat für die private Pensions- und Gesundheitsvorsorge aus. Die Top-Vorsorgethemen sind die eigene Pension (71%) und die Gesundheit (70%). Erst an dritter Stelle kommt die Familie (55%), gefolgt von kurzfristig verfügbaren finanziellen Reserven (53%). 

Staatliche Pension alleine wird nicht reichen

Nicht einmal jeder Zweite (48%) glaubt, dass es die staatliche Pension in ihrer heutigen Form bis zum eigenen Pensionsantritt noch geben wird. Sieben von zehn (69%) rechnen auch nicht damit, ihren derzeitigen Lebensstandard in der Pension halten zu können. Eine deutliche Mehrheit geht davon aus, dass sich das Pensionsantrittsalter deutlich erhöhen wird (90%), die staatliche Pension weiter gekürzt (85%) und die Pensionsbeitragszahlungen (69%) während des Berufslebens angehoben werden wird.

Sicherheit steht ganz oben

Höchste Priorität bei der Veranlagung für Vorsorgezwecke hat bei 52% der Befragten die Sicherheit. Kapitalgarantie (47%) und Flexibilität in der Ein- und Auszahlungsphase (46%) sind für je knapp die Hälfte von besonderer Bedeutung. Je rund zwei Fünftel schätzen Transparenz im Produktangebot (43%) und gute Beratung seitens des Anbieters (39%). 





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.