AssCompact - Facebook

Reiserückholung kostet schnell so viel wie ein Eigenheim
03. Juli 2018

Reiserückholung kostet schnell so viel wie ein Eigenheim

Endlich Urlaub – doch zahlreiche Österreicher müssen ihr Urlaubsdomizil gegen ein Krankenzimmer tauschen. Rückholtransporte stehen bei der Wiener Städtischen während den Hauptreisezeiten auf der Tagesordnung. Die Zahlen zeigen: Die Kosten können 285.000 Euro und mehr betragen.


„Pro Jahr organisieren wir für rund 140 Kundinnen und Kunden einen Rückholtransport aus dem Urlaub – auf dem Land- ebenso wie auf dem Luftweg. Unsere Erfahrung zeigt, dass Rückholungen mit dem Ambulanzjet meist derartig hohe Kosten verursachen, dass es für die Durchschnittsösterreicherin bzw. den Durchschnittsösterreicher schwer leistbar wäre, diese aus der eigenen Tasche zu bezahlen“, erklärt Vorstandsdirektorin Doris Wendler, „der teuerste Transport, den wir seit 2009 verzeichnet haben, kostete 285.000 Euro.“

Lungenentzündung in Tahiti

Der Fall war an und für sich unspektakulär: Eine gesunde Frau war in Tahiti an einer viralen Lungenentzündung erkrankt. Nach 17 Tagen in stationärer Behandlung war sie transportfähig und trat im Ambulanzjet die Heimreise an. Zu den horrenden Kosten von 285.000 Euro für den Heimtransport reihte sich auch die Rechnung für die stationäre Behandlung am Urlaubsort. Zum Glück verfügte sie über eine umfassende Auslandsreise-Krankenversicherung, sodass die Kosten zur Gänze gedeckt waren.

Die Orte, die Gründe, die Kosten

Die häufigsten Orte, aus denen die Wiener Städtische ihre Kunden nach Hause holt, sind Südost-Asien, Süd- und Nordamerika sowie die Mittelmeeranrainerstaaten. Die Gründe der Rückholung – Unfall oder Krankheit – halten sich die Waage: Sowohl Auto- als auch Sportunfälle wie auch plötzliche Erkrankungen, wie das Denguefieber, führen dazu, dass ein Rückholtransport in Anspruch genommen werden muss. Die Kosten für die Rückholung steigen. Waren 2009 durchschnittlich rund 10.000 Euro für einen Heimtransport mit dem Ambulanzjet zu zahlen, waren es 2017 im Schnitt bereits mehr als 31.000 Euro.





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.