AssCompact - Facebook

Plattform bietet erste Online-Ablebensversicherung
10. Oktober 2017

Plattform bietet erste Online-Ablebensversicherung

Erstmals gibt es am österreichischen Markt eine komplett digitale Ablebensversicherung. Die Online-Plattform Livv.at wirbt mit dem Abschluss in wenigen Minuten mithilfe eines innovativen Chatbots.


Hinter Livv.at steht die LV 1871 Private Assurance AG, eine hundertprozentige Tochter der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871). Die Plattform ist eine Online-Versicherungsgemeinschaft, die ihre Risikogewinne gegenüber den Kunden offenlegt. Übersteigen die Risikogewinne die ursprünglichen Annahmen, erhalten Kunden eine zusätzliche Bonuszahlung. Auf Kundenwunsch ist die Auszahlung auch in Form einer Spende für ein gemeinnütziges Projekt möglich – in diesem Fall verdoppelt Livv.at die Summe.

Kunden-Beirat für Beschwerden

Im ersten Schritt legt der Kunde fest, wer abgesichert werden soll – die Familie oder der Lebenspartner. Der eigene Schutz kann später an die jeweilige Lebenssituation angepasst werden. Versicherungszeitraum und Versicherungssumme sind frei wählbar. Kunden können auch im „Livv.at“-Beitrag aktiv werden. Dieser wird einberufen, wenn Bezugsberechtigte nicht mit der Leistungsentscheidung von Livv.at einverstanden sein sollten. Landet der Fall vor Gericht, übernimmt Livv.at die Hälfte der Gerichtskosten, sofern keine Rechtsschutzversicherung besteht. 

Chatbot oder Serviceteam

Ein Chatbot führt den Kunden Schritt für Schritt zum Versicherungsabschluss. Voraussetzung ist ein PC, Tablet oder Smartphone mit einer Kamera, außerdem ein Ausweis zur Identifikation des Kunden. Zusätzlich steht das Livv.at-Serviceteam zur Verfügung – auf Kundenwunsch oder wenn im Gespräch mit dem Chatbot spezielle Fragen auftauchen.

 





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.