AssCompact - Facebook

Leitungswasser: Schaden durch Kondenswasser versichert
10. Oktober 2017

Leitungswasser: Schaden durch Kondenswasser versichert

Ein Schaden durch Kondenswasser ist in der Leistungswasserversicherung gedeckt, stellt der Oberste Gerichtshof (OGH) in einem Urteil fest. Daran zeigt sich: Vieles hängt davon ab, wie ein durchschnittlich verständiger Versicherungsnehmer den Inhalt der Bedingungen versteht.


von Ewald Maitz

Beim Betrieb einer Wärmepumpe bilden sich – konstruktionsbedingt, im Zuge notwendiger Abtauvorgänge – pro Tag mehrere Liter Kondensat. Da der Abfluss der Kondensatwanne verstopft war, konnte im Haus des Versicherungsnehmers das Kondensat nicht – wie vorgesehen – in den Kanal abgeleitet werden. Es entstand durch diese Verstopfung des Abflusses der Kondensatwanne der Wärmepumpe und dadurch austretendes Kondenswasser ein Wasserschaden am Mauerwerk und am Boden des Kellers.

„Wasser aus abgeschlossener Einrichtung“

Es besteht Versicherungsschutz im Rahmen der Leitungswasserversicherung: Aus Wasserversorgungs- oder Heizungsanlagen austretendes Kondenswasser ist Leitungswasser im Sinne der Bedingungen. Eine angeschlossene Einrichtung ist – nach dem Verständnis des durchschnittlichen Versicherungsnehmers – jedes Behältnis, das bestimmungsgemäß Wasser durchlässt oder aufnimmt und dauernd durch eine Zuleitung oder durch eine Ableitung oder durch beides mit dem Rohrsystem verbunden ist. Ausdrücklich werden in Art 1.1 AWB Warmwasserversorgungs- und Heizungsanlagen angeführt. Zu diesen gehören auch Wärmepumpenanlagen. Bei der gegenständlichen Luft-/Wasserwärmepumpenanlage handelt es sich demnach um eine in Art 1.1 AWB ausdrücklich angeführte angeschlossene Einrichtung.

Das sich in einer Wärmepumpenanlage bildende Kondensat, das – der Konstruktion entsprechend – über eine Kondensatwanne und ein Abflussrohr in den Kanal abgeleitet werden soll, wird vom verständigen Versicherungsnehmer als Wasser aus einer angeschlossenen Einrichtung (Warmwasserversorgungs- und Heizungsanlagen) und damit als Leitungswasser im Sinn der Bedingungen angesehen (OGH 7 Ob 118/17d).

Verständnis des Kunden entscheidend

Dieses Urteil zeigt, dass es bei der Beurteilung des Inhalts von Versicherungsbedingungen darauf ankommt, wie ein durchschnittlich verständiger Versicherungsnehmer den Inhalt versteht (Auslegung nach § 914 ABGB). Ob in diesem Fall auch Verstopfungsschäden mitversichert sind, ist nicht relevant, weil es nicht um die Behebung der Verstopfung geht, sondern um den Schaden, den das Leitungswasser verursacht hat.

Ewald Maitz ist Gründer der Onlineplattform für Versicherungsfachwissen www.knowhow-versicherung.at und der Versicherungsrechtsdatenbank www.versdb.at

 





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.