AssCompact - Facebook

Fremdwährungsanteil an Krediten privater Haushalte weiter gesunken
11. Juli 2018

Fremdwährungsanteil an Krediten privater Haushalte weiter gesunken

Der Anteil von Schweizer Franken und Japanischem Yen an aushaftenden Krediten privater Haushalte macht derzeit noch rund ein Zehntel aus. Im ersten Quartal 2018 ist das Volumen weiterhin zurückgegangen, wie aus einer aktuellen Erhebung der Finanzmarktaufsicht (FMA) hervorgeht.


Das aushaftende Volumen an Fremdwährungskrediten (FX-Kreditvolumen) an private Haushalte ist im ersten Quartal 2018 wechselkursbereinigt um 2,1% – das sind 340 Mio. Euro – zurückgegangen. Seit Herbst 2008 verringerte sich dieses Volumen um 31,31 Mrd. Euro oder 67,4% – damals hatte die FMA einen Neuvergabe-Stop verhängt und begleitende Maßnahmen zur Risikobegrenzung eingeleitet. In absoluten Zahlen haften damit noch FX-Kredite an Private im Gegenwert von 15,65 Mrd. Euro aus. Zum Höchststand 2006 waren es noch 38,8 Mrd. Euro.

Fremdwährungen machen 10,5% an Krediten aus

Der Fremdwährungsanteil an allen aushaftenden Krediten an private Haushalte war zum Ende des ersten Quartals mit 10,5% um 3,4 Prozentpunkte niedriger als ein Jahr zuvor. Zum Höhepunkt des FX-Kreditbooms lag der Anteil noch auf 31,8%. Mit 96,2% entfiel der Großteil des FX-Forderungsvolumens zum Ende des ersten Quartals nach wie vor auf den Schweizer Franken, der Rest beinahe zur Gänze auf Japanische Yen.

Seit Anfang 2008 hat der Schweizer Franken bis 31. März 2018 um 40,5% aufgewertet und pendelte sich in diesem Quartal, nach Aufhebung des Mindestkurses von 1,20 im Jänner 2016, zwischen 1,15 und 1,18 ein.





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.