AssCompact - Facebook

Digitalisierung: KMU fürchten Cyber-Angriff am meisten
26. Juli 2018

Digitalisierung: KMU fürchten Cyber-Angriff am meisten

Die österreichischen Klein- und Mittelbetriebe stehen der Digitalisierung grundsätzlich aufgeschlossen gegenüber. Dennoch besteht gegenüber einigen Punkten große Skepsis, wie eine Umfrage der Creditreform Wirtschafts- und Konjunkturforschung unter rund 1.700 KMU zeigt.


Die meisten mittelständischen Unternehmen stehen der digitalen Transformation ihres Betriebes aufgeschlossen gegenüber. So sehen sich 17% der Befragten als Gestalter und 10,1% als Skeptiker. Mehr als ein Drittel (36,6%) werden als sogenannte „Mitläufer“ eingestuft. In der Dienstleistungsbranche gibt jedes fünfte Unternehmen (21,9%) an, den Digitalisierungsprozess aktiv mitzugestalten. Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Anteil der Unternehmen, die der Digitalisierung skeptisch gegenüberstehen, mit 16,8% am höchsten.

Digitale Kompetenzen werden gut eingeschätzt

Die eigenen Kenntnisse zum Thema Digitalisierung schätzen die heimischen KMU als relativ gut ein. So bewerten 36% ihre digitalen Kompetenzen als gut bis sehr gut und 42,6% als befriedigend bzw. ausreichend. In der Dienstleistungsbranche geben sich 45,1% der Betriebe gute Noten, während es beim Bau nur 24,7% sind. Die wenigsten Mittelständler beurteilen ihre digitalen Kompetenzen als mangelhaft oder ungenügend (2,7%).

Angst vor Hackern

Am meisten machen sich die Unternehmen darüber Sorgen, dass im Rahmen der Digitalisierung ein unerlaubter Zugriff von außen möglich ist (57,3%). Problematisch sehen viele Befragte auch den Mangel an kompetenten Fachkräften (49,7%) sowie rechtliche Unsicherheiten (46,8%) und hohe Investitionskosten (41,0%). Ein Drittel der mittelständischen Unternehmen befürchtet zudem den Verlust geschäftlicher Informationen in der digitalen Welt (34,4%).

Mehr Impulse der Politik gefragt

Die meisten KMU bewerten die politischen Rahmenbedingungen der digitalen Transformation in Österreich recht positiv, wobei Verbesserungsbedarf geortet wird. So sind 17,8% der Ansicht, dass die Politik die notwendigen Impulse setzt und über ausreichende Kompetenzen verfügt. Fast die Hälfte der Befragten (45,7%) gesteht der Politik zu, dass sie die Herausforderungen der digitalen Transformation verstanden hat, jedoch bislang noch keine wegweisenden Impulse gesetzt hat. Dagegen glauben 35,8%, dass die Politiker die digitale Transformation bis heute nicht verstehen.





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.