AssCompact - Facebook

Allianz als „frauen- und familienfreundlichster Betrieb Wiens“ ausgezeichnet
16. Oktober 2017

Allianz als „frauen- und familienfreundlichster Betrieb Wiens“ ausgezeichnet

Im Rahmen der Initiative „Taten statt Worte“ prämierte der Verein „Club alpha – Frauen für die Zukunft“ zum 23. Mal die frauen- und familienfreundlichsten Betriebe Wiens in fünf Kategorien. Unter den Unternehmen mit mehr als 101 Mitarbeitern belegt die Allianz Elementar Versicherungs-AG den ersten Platz. 


Mehr als ein Drittel der Belegschaft der Allianz in Österreich ist weiblich, rund ein Viertel ist in Führungspositionen tätig. Seit der Zertifizierung 2011 mit dem staatlichen Gütezeichen Audit „berufundfamilie“ widmet sich die Allianz der systematischen Förderung der Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben. Dabei soll vorrangig das Bewusstsein für die Bedeutung einer familienfreundlichen Unternehmenskultur gestärkt werden.

Individuelle Lösungen

Das Angebot will die Allianz möglichst auf persönliche Bedürfnisse zuschneiden. „Als familienfreundlicher Arbeitgeber legen wir größten Wert darauf, individuelle Lösungen zu finden, die auf den jeweiligen Bedarf zugeschnitten sind. Nur so kann Vereinbarkeit wirklich gelingen“, sagt Dr. Inge Schulz (im Bild oben), Leiterin Human Resources der Allianz Gruppe in Österreich.

Über 70 Teilzeit-Varianten 

So können Mitarbeiter etwa zwischen 70 verschiedenen Varianten der Teilzeitarbeit wählen. Zudem gibt es ein systematisches Karenzmanagement, das auch die Pflege von nahen Angehörigen und Kindern beinhaltet. Neben einem eigenen Betriebskindergarten am Standort Wien wird auch Ferienbetreuung an Fenstertagen und in Ferien angeboten. Am Allianz Mentoring-Programm, das heuer zum fünften Mal durchgeführt wird, haben insgesamt 64 Mitarbeiterinnen teilgenommen.

 





AssCompact Abonement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Dass sich Handwerksbetriebe zuerst am Gesetz und dann erst an Kundenwünschen orientieren sollten, dazu rät Schadenexperte Dr. Wolfgang Reisinger.